Montag, 3. August 2015

Ich helfe mir. [Selbsttherapie]

Vor 9 Tagen habe ich mal wieder versucht, einen Sprachbeitrag zu erstellen. Ich glaube, es waren so vier bis fünf gesprochene Versuche à 15 - 17 Minuten. Gesprochen habe ich über meinen Körper und seine Signale. Wie es mal war, wie es wurde, wie es jetzt ist. Und jedes Mal blieb am Ende diese Lücke. Es fehlte was. Sowas wie eine Pointe.


"Nee", dachte ich. "So kann das nicht stehen bleiben." Und ich löschte jeden Versuch. Ich mochte nicht schon wieder nur jammern, mich selbst bestätigen und daraufhin abermals jammern. Viel lieber hätte ich beschrieben, wie es war und dann, was ich tat, um mir zu helfen.


Und dann habe ich begonnen, mich mal genauer umzusehen. Denn vielleicht brauch' ich ja gar nicht zwingend einen Therapeuten, sondern kann mich am Wissen vieler anderer kluger Menschen bedienen? Jedenfalls habe ich eine wundervolle Seite gefunden, die ich seither so gern täglich besuche. Ruckizucki hatte ich die ein oder andere Erkenntnis - über ganz simple Dinge, aber für mich sehr formgebend. In jedem Fall wirkt es dort auf mich sehr stimmig und ich habe Lust, mich da durchzulesen/-arbeiten. Aber bevor das hier ein Beitrag mit halben Hilfen oder lediglich einem gänzlichen Verweis wird, warte ich noch etwas. Nein, besser gesagt: Ich übe bis dahin noch etwas. Und dann kann ich beim nächsten Mal hoffentlich ein bisschen darüber berichten, wie es mal war und wie es wurde, als ich was tat.




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über jedes Wort.