Freitag, 1. Februar 2013

Sommer vs. Alltag



Die Sonne neigt sich mehr und mehr gen Horizont. Und trotzdem kitzelt sie mit den letzten Strahlen die Haut angenehm warm. Eine leichte Brise weht um die Nase, treibt den Duft von Sonnencreme und salzigem Wasser. Es duftet so herrlich. Das Meer rauscht leise und bricht in sanften Wellen. Ich drehe mich vom Bauch auf den Rücken und schaue dem Meer nach. Ein letzter Cocktail, bevor es zum üppigen Buffet geht. Der Sand ist wunderbar warm und feinkörnig. Er umschmeichelt meine Füße bei jedem Gang zur Cocktailbar. ...

Haaach!
Wie wäre das jetzt, mhh? 

Stattdessen die bittere Realität: als sei man bei dem tristen Regenwetter nicht schon genügend durch Vitamin-D-Mangel bestraft, versaut einem das Alltägliche manchmal doppelt so sehr die ohnehin neutrale Laune.
Kranksein ist da schon mal ein Faktor, der so'n Tag sehr unangenehm gestaltet, klar. Lernen inmitten der Prüfungsphase bedeutet noch vielmehr, dass Leben etwas ist, das Andere tun. Man selbst ist nur die Hülle seiner Selbst und versucht, zu funktionieren. Passend, dass insbesondere in dieser Phase die kreativen Hirnzellen  infolge geschwollenem Inhalt fast platzen.
Weiterhin trägt zur Ernüchterung definitiv ein Kind in zickigstem Kleinkindalter bei. Zumindest genau dann, wenn es eigentlich schlafen und du lernen solltest. Es dürfte im Grunde schlüssig sein, dass  die Nerven tagsüber bereits (über-) beansprucht werden und sich am Abend auch dem Höchstpunkt der Strapazitätsbelastung hingeben. 
Tagsüber  dann auch noch diese Begegnungen mit mies-gelaunten und rücksichtslosen Menschen. Häufig antreffbar, dass andere Pkw-Fahrer eine Symbiose mit meinem Auto eingehen wollen. Schließlich dient meine Karosserie dem Auffangschutz der anderen Autotür. Oder aber man kann als Mutti nicht zwei Meter weiter entfernt von der Kita parken und muss mit zwei Zentimeter Luftzirkulationsmöglichkeit so direkt parken, dass ich keine Möglichkeit habe, mein Kind annähernd in das Auto zu setzen. Und das völlig ohne Reue geschweige denn Verständnis - ist selbstredend. 
Übrig bleibt das Rätsel, warum die Menschen so sind. Und wenn ich beim Lösen nicht weiterkomme, dann prügel ich mir einfach weiterhin den Lernstoff ins Hirn.
Liebe Grüße! 


Kommentare:

  1. Ich kann ganz viel Avocado, Eier und fisch empfehlen, zumindest in Puncto Lernstress. Ich hatte das Gefühl, mein Gehirn isst sich satt, sehr seltsam.
    Ansonsten wünsche ich dir allerbeste Nerven - Augen zu und durch!

    Alles Liebe
    Kiki

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe du bist inzwischen wieder gesund :) Einen tollen Blog hast du da!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das bin ich - zum Glück :)
      Hab' vielen lieben Dank, ich freu mich!

      Löschen
  3. Das klingt nach Stress pur... Tja, über das seltsame Wesen anderer habe ich mir auch schon den Kopf zerbrochen, da kommt auf keinen grünen Zweig. Ich wünsche dir noch viel Erfolg beim Lernen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so manchmal is' der Mensch ein Phänomen :) Aber es wäre auch langweilig, wenn wir alle gleich (rücksichtsvoll) wären, vermute ich.
      Ich danke dir! Habe das Lernen nun vorerst hinter mich gebracht.
      LG :)

      Löschen
  4. heea,
    tolles Bild. Ich möchte den Sommer zurück.
    hübscher Blog!♥
    Schau doch mal bei meiner Blogvorstellung vorbei!
    In diesem Jahr gibt es dann auch eine tolle Challenge!
    http://mylifestopswithoutyou.blogspot.de/
    liebste Grüße,
    Jessi ;*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej :) Vielen lieben Dank!
      Ich schau' mal vorbei.
      Sei lieb gegrüßt :)

      Löschen
  5. Oh ja, Sommer und nichts tun, das wäre jetzt wirklich schön. Stattdessen bin ich in der gleichen Situation wie du, Lernstress pur

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du Arme! Aber das hat ja vermutlich auch ganz bald ein Ende? Und die Vorfreude auf den Sommer als kleine Lern-Pause zu nutzen, hat doch was, nich? ;)
      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Oh ja.. erneuter Schnee, Kranksein, zehntausend verbrauchte Taschentücher.. ich träume schon von warmen Sommertagen und wärmenden Strahlen der Sonne!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau! Gerade in diesen Situationen sind solch Jahreszeitenentfliehträume die wohl beste Medizin. Wir nähern uns dem Sommer mit kleinen Schritten (Tagen) :)
      Liebe Grüße

      Löschen

Ich freue mich über jedes Wort.